Unsere Definition von Leidenschaft

Qualität

Mit besten Rohstoffen, handwerklicher Erfahrung und jahrzehntelanger Tradition wollen wir höchste Produktqualität erreichen. Wir verwenden ausschließlich Trauben aus eigenem Anbau. Denn die Qualität der Weine ist unser oberstes Ziel.

Eigene Wertschöpfung

Unsere Weine selbst stehen für vollen und reinen Geschmack, gewonnen aus traditionellen- sowie exotischen Weintrauben. Wir achten und schätzen unsere Ressourcen und stellen, trotz einer großen Bewirtschaftungsfläche von rund 45 Hektar, die Qualität vor den Ertrag.

Innovation

Wir als Familienweingut Laubenstein im reinhessischen Gensingen wollen uns stetig verbessern und unsere Produktionsverfahren optimieren. Dabei definieren wir Innovation nicht als Gefahr, sondern als Chance auf der Suche nach höchsten Geschmackserlebnissen. Dies wird honoriert. Im vergangenen Jahr durften wir bereits den zweiten Staatsehrenpreis für besonders erfolgreiche Betriebe nach 2012 in Empfang nehmen.

Naturverbundenheit

Wir verpflichten uns, mit Energie, Rohstoffen und anderen Ressourcen so sparsam wie möglich umzugehen und auf den unnötigen Einsatz von Chemie zu verzichten, wo immer es möglich ist. Wir haben Respekt vor der Natur und der Umwelt, den sie sind es, die uns die schönsten Rohstoffe für unseren Wein liefern – Trauben!

Familienbewusstsein

Aber dies ist nur in einem starken Team möglich. Unsere Mitarbeiter sind der Garant für Erfolg und tragen auf ihre individuelle Art und Weise zur Qualität der Weine bei. Wir wertschätzen unsere Mitarbeiter als Mensch und nicht als Angestellte.

Service

Da Stillstand gleich Rückstand bedeutet wollen wir uns verbessern, jeden Tag. Diesen Verbesserungsprozess erreichen wir durch Wissens- und Erfahrungsaustausch innerhalb der Familie, dem Arbeitsumfeld und Mithilfe unserer Kunden, denn Feedback ist keine Kritik, sondern die Möglichkeit, uns zu entwickeln.

Rotwein Anteil

45

Weißwein Anteil

55

Weinverteilung

In unserem Weingut bewirtschaften wir zur Zeit ca. 48 ha Rebfläche in Gensingen und Umgebung. Für alle unsere Weine verwenden wir nur bestes Lesegut, um das sicherzustellen werden Teile der Lese noch immer von Hand erledigt.

Die Hauptrebsorten im Weißweinanbau sind Riesling, Müller-Thurgau, Silvaner sowie Grauer-Burgunder, Weißer-Burgunder und Chardonnay. Der Rotweinanbau beträgt im Moment etwa 45% von der Gesamtrebfläche. Hier bevorzugen wir die Sorten Dornfelder, Blauer Portugieser und Blauer Spätburgunder. Aber auch die neueren Rotweinsorten wie Regent, Domina, Merlot, Frühburgunder und Cabernet Dorsa finden Sie bei uns.

Tradition verplichtet

Wie in einem Familienbetrieb üblich arbeiten auch wir Hand in Hand. Alle müssen mit anfassen. Und das ist gut so, denn nur so kann man qualitativ gute und aufregend schmeckende Weine produzieren, die Spaß machen sie zu trinken. Ob nun entschieden werden muss welches Lesegut in welches Fass gekeltert wird, ob dieser oder jener Rotwein ins Barrique gelegt wird und auch die Verköstigung und Beurteilung der Weine im Keller. Vom Pflanzen der Reben bis zur Abfüllung der fertigen Weine geschieht alles erst nach sorgfältiger Beurteilung und Beratung in der Familie. Selbstverständlich hat jedes Familienmitglied seinen persönlichen Arbeitsbereich. Oma Ida, unsere gute Seele des Hauses, versorgt uns mit guter Hausmannskost. Auch die zeitweise „Kinderbelustigung“ meistert sie mit enormer Geduld. Mama Jutta, die Frau für alle Fälle, führt den Abfüllbetrieb. Sei es Terminvergabe, Bestellung der Flaschen, Kontrolle der Füllung und natürlich die dazugehörige Büroarbeit gehören zu Ihrem Hauptaufgabengebiet im Weingut. Papa Hans-Wilhelm, der Motor unserer Familie, managt und organisiert alle Arbeitsabläufe auch die unserer Mitarbeiter. Gibt es Probleme mit einem Gerät oder einer Maschine so ist er sofort zur Stelle und kümmert sich darum das sich alles wieder richtig herum dreht. Auch einen Großteil der Traktorarbeiten im Weinberg, das Probieren der Weine im Keller und das Beraten mit Tochter Sandra lässt er sich nicht nehmen. Tochter Sandra, laut Papa Hans-Wilhelm, sein bestes Pferd im Stall, hat sich dem Ausbau der Weine gewidmet. Von der Kelter, über den Ausbau bis hin zur Abfüllung der Weine in die Flasche läuft alles unter ihrer Regie. Sie klärt die Moste vor, überwacht die Gärung (mit Hilfe einer modernen Gärsteuerung) und hegt und pflegt die Weine bis zu ihrer Reife. Auch die Kundenpflege, Weinproben und die in einem Weingut anfallenden Büroarbeiten fallen unter ihre Obhut. In unserem Betrieb arbeiten zwei Generationen im Weinberg und Keller zusammen. In jeden Wein fließt die traditionelle Erfahrung von Hans-Wilhelm Laubenstein, das moderne Fachwissen von Tochter Sandra und beider Experimentierfreudigkeit mit ein. Unser beider Reiz ist es die Qualität unserer Weine in jedem Jahr zu verbessern. Und das mit Erfolg. Gleich unserem Motto „Ein guter Wein entsteht bereits im Weinberg“ sind wir bereits dort darauf bedacht besonders schonend und qualitätsoptimierend zu arbeiten. Nicht Quantität sondern Qualität ist unser Ziel. Reduzierte Erträge, durch geringen Anschnitt im Januar und ausdünnen (grüne Lese) der Rebstöcke im Sommer, bringen Weine mit viel Extrakt und vielfältigen, intensiven Aromen. Diese im Weinberg gewonnenen Aromen gilt es nun durch schonende Verarbeitung des gesunden Lesegutes und Kaltvergärung der blanken Moste zu erhalten und weiter auszubauen. Unter den Augen von Hans-Wilhelm und Tochter Sandra werden die Trauben im eigenen Keller schonend gekeltert, vorgeklärt und mit Einsatz von Reinzuchthefen und Hefenährstoffen zum gären gebracht. Die Gärung bei den Weißweinen erfolgt in mehreren Wochen bei einer Temperatur von ca. 12 – 14°C. Dies sind nur einige Kleinigkeiten die einen guten Wein ausmachen. Aber diese Kleinigkeiten sind der Weg zu großen Weinen. Weine mit viel natürlich gewonnenem Traubenaroma und vollem nachhaltigen Geschmack. Es sind Weine die besonders schonend und mit möglichst wenigen Hilfsstoffen zu den Weinen gereift sind, wie Sie und selbstverständlich auch wir sie heute genießen können.